news / blog

Freitag, 10 Juni 2016 22:14

Im ehemaligen Hutewald

20160608 geflecktes knabenkraut 001
Geflecktes Knabenkraut ((Dactylorhiza maculata), die gelbe Blüte in der Unschärfe ist eine Arnika (Arnica montana).

Dienstag, 07 Juni 2016 22:53

Abends am See

20160602 baerensee 001
Ringelnatter (Natrix natrix)

20160602 baerensee 002

20160602 baerensee 003

20160602 baerensee 004
Große Pechlibelle (Ischnura elegans)

20160602 baerensee 005
Junges Weibchen der Form rufescens mit lachsrosa Thorax ohne Antehumeralstreifen und ein blaues achtes Abdominalsegment.

Sonntag, 05 Juni 2016 21:23

Ein Tag auf der Alb - Fotoprojekt "Wilde Alb"

Unterwegs im schönsten Naturraum Deutschlands für unser Fotoprojekt!? ;-)

20160601 alb juni 001
Das wechselhafte "Waschküchenwetter" hat fotografisch viel zu bieten, z.B. interessante Wolken wie hier über der Burg Teck am Trauf der Schwäbischen Alb.

20160601 alb juni 002
Blick ins Neidlinger Tal auf die Ruine Reusenstein.

20160601 alb juni 003
Streuobstwiesen im morgendlichen Licht.

20160601 alb juni 004
Baden-Württemberg hat bundesweit eine besondere Verantwortung dafür: Magere Flachland-Mähwiesen. Europaweit geschützter Lebensraumtyp.

20160601 alb juni 005
Botanische Rarität auf einem Felsen hoch über dem Tal: Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus).

20160601 alb juni 006
Die Art kommt in Baden-Württemberg quasi nur noch auf der Schwäbisch Alb vor.

20160601 alb juni 007
Durch ihre heutzutage nur noch inselhafte Verbreitung als Eiszeitrelikt sind die einzelnen Vorkommen von genetischer Verarmung bedroht.

20160601 alb juni 008
Aber auch Freizeitnutzung, Verbuschung und Wildverbiss sind Gründe für den Rückgang.

20160601 alb juni 009

20160601 alb juni 010
Inzwischen bei uns eine häufige Orchidee: Bocks-Riemenzunge (Himantoglossum hircinum).

20160601 alb juni 011
Farbtupfer im Magerrasen: Pyramidenorchis oder Hundswurz (Anacamptis pyramidalis).

20160601 alb juni 012
Dieses Jahr hat es Wasser satt: Uracher Wasserfall aus der Ferne.

20160601 alb juni 013
Am Brühlbach unterhalb des Uracher Wasserfalls.

20160601 alb juni 014

20160601 alb juni 015
Hirschzungenfarn (Asplenium scolopendrium)

20160601 alb juni 016
Die Art kommt in Hangschluchtwälder mit hoher Luftfeuchtigkeit vor.

20160601 alb juni 017
Der Bach ist auch Lebensraum der Wasseramsel (Cinclus cinclus), mehrere Brutpaare sind jedes Jahr anwesend.

20160601 alb juni 018

20160601 alb juni 019

Freitag, 03 Juni 2016 22:02

Im "Blauen Land"

"Blau ist eine typisch himmlische Farbe, die den Menschen in das Unendliche ruft."
 Wassily Kandinsky

Ca. 65 km südlich von München liegt der Pfaffenwinkel, auch Blaues Land genannt. Seit dem 18. Jahrhundert zog es in diese Ecke Oberbayerns Maler und andere Künstler. Und jetzt weiß ich auch warum: Die Kulisse die sich beim Blick über das Murnauer Moos oder über den Riegsee Richtung Zugspitzmassiv bietet ist wirklich sensationell. Diese Weite, diese Farbkontraste zwischen Himmel, schneebedeckten Gipfeln und braungrünen Moorflächen - ein unglaublicher Anblick! Dazu noch das hervorragende (Weiß-)Bier, das gefällt auch den Fotokünstlern und so führte unser diesjähriger Ausflug des Fotoclubs Leinfelden-Echterdingen e.V. nach Murnau am Staffelsee. Die bunte Mischung aus Natur und Kultur hat uns sehr gefallen. Nach den rund 2,5 Tagen war mir klar: Hier war ich nicht zum letzten Mal...

001 murnau 20160528
Um 04:45 Uhr klingelte der Wecker. Wir wollten einen Sonnenaufgang über dem Murnauer Moos mit Blick auf das Zugspitzmassiv genießen. Aber das Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Die schwülwarme Luft lies uns schon um 05:30 Uhr ordentlich schwitzen und die Alpen lagen im Dunst. Für einen kurzen Augenblick hatten wir Glück und die Sonne kam durch die dicke Wolkendecke und brachte das Moor zum Leuchten.

002 murnau 20160528
Schon war das Licht wieder weg. Blick über das Murnauer Moos Richtung Eschenlohe.

004 murnau 20160528
Dramatische Wolkenstimmung. Kurze Zeit später goß es in Strömen.

003 murnau 20160528
Nach dem Frühstück hatte sich die Regenfront verzogen und wir stapften durchs bunt blühende Murnauer Moos.

005 murnau 20160528
In den Feuchtwiesen tausende Exemplare des Fleischfarbenen Knabenkrautes (Dactylorhiza incarnata).

006 murnau 20160528
Leider sahen wir nur wenige Exemplare der Sibirischen Schwertlilie (Iris sibirica). (Doppelbelichtung)

007 murnau 20160529
Margerite (Leucanthemum vulgare)

008 murnau 20160528
Wollgras (Eriophorum sp.)

009 murnau 20160528
Nur 2-3 cm hoch, die Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccos) mit ihren wunderschönen Blüten.

010 murnau 20160528
Die Fotografie dieser winzigen Blüten war eine Herausforderung. Ich lag auf dem Bohlensteg der durchs Moor führt und legte die Kamera vorsichtig auf den Boden zwischen die Pflanzen. Ein Klappdisplay macht das Fotografieren hier überhaupt erst möglich.

011 murnau 20160528

012 murnau 20160528
Doppelbelichtung

013 murnau 20160528

014 murnau 20160528
Eine weitere Besonderheit im Moor: Der fleischfressende Sonnentau (Drosera sp.). Hier abstrakt in der Unschärfe vor Reflexionen im Wasser.

015 murnau 20160528
An die nährstoffarmen Verhältnisse im Moor hat sich die Pflanze perfekt angepasst. Sie holt sich die Nährstoffe aus "tierischer Kost", die sich in den klebrigen Drüsen der Blätter verfangen. Absolut faszinierend...

016 murnau 20160528
Gerandete Jagdspinne (Dolomedes fimbriatus)

017 murnau 20160528

018 murnau 20160528
Wiesensalbei (Salvia pratensis) vor Riegsee und Alpenpanorama.

019 murnau 20160528
Ausnahmsweise auch etwas Kultur in meinem Blog: Spiegelung des Ramsachkircherls am Rande des Murnauer Mooses.

020 murnau 20160527
Ein bekanntes Motiv: Die Mesnerhauskapelle nördlich des Riegsees im abendlichen Licht. Kurz vorher war ein extremer Hagelschauer über Murnau hinweg gezogen. Links und rechts der Straße türmten sich die Eismassen.

021 murnau 20160528
Ein mystischer Ort - seit Jahrhunderten.

022 murnau 20160528

023 murnau 20160528

024 murnau 20160527
Im Hintergrund geht die Sonne hinter dem Hohen Peißenberg (988 mNN) unter.

025 murnau 20160528
Fast die selbe Perspektive einen Abend später.

026 murnau 20160529
Hat mich fasziniert: Eine Ehebett in einem alten Bauernhaus im Freilichtmuseum Glentleiten.

Montag, 30 Mai 2016 22:38

Orchideenfotografie II - Fotoprojekt "Wilde Alb"

Wieder einmal waren wir auf der Alb für unser Fotoprojekt unterwegs. Zunächst haben wir auf der Suche nach einer bestimmten Pflanze eine wunderschöne Location für die Landschaftsfotografie gefunden: Ein Fels hoch über dem Filstal. Wir werden wieder kommen...
Danach ging es auf die Heiden zu den Orchideen und wir wurden von hunderten, wenn nicht sogar tausenden, Spinnen-Ragwurzen begrüßt. Auf Grund des nasskalten Frühjahrs standen sie noch immer in Blüte. Und wenn man dann mal durch sein Makro blickt, die perfekte Komposition sucht, mit dem Auf- und Gegenlicht spielt...dann vergisst man die Zeit auf der Alb...

20160525 orchideen filstal 001
Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera), Doppelbelichtung.

20160525 orchideen filstal 002
Spinnen-Ragwurz (Ophrys sphegodes), Doppelbelichtung.

20160525 orchideen filstal 003
Spinnen-Ragwurz (Doppelbelichtung).

20160525 orchideen filstal 004
Spinnen-Ragwurz

20160525 orchideen filstal 005
Spinnen-Ragwurz (Doppelbelichtung)

20160525 orchideen filstal 006
Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)

20160525 orchideen filstal 007
Hummel-Ragwurz

20160525 orchideen filstal 008
Hummel-Ragwurz (Doppelbelichtung)

20160525 orchideen filstal 009
Spinnen-Ragwurz und Helm-Knabenkraut (Orchis militaris), Doppelbelichtung.

20160525 orchideen filstal 010
Blick über den Albtrauf.

20160525 orchideen filstal 011
Spinnen-Ragwurz

20160525 orchideen filstal 012
Der Tag neigt sich dem Ende: Spinnen-Ragwurz zwischen Futter-Esparsette.

20160525 orchideen filstal 013
Das letzte weiche Licht am Horizont. Zwischen den Fruchtständen der Gewöhnlichen Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) sitzt eine Heuschreckenlarve.

20160525 orchideen filstal 014
Ein weiterer fantastischer "Alb-Tag" neigt sich dem Ende...