news / blog

Sonntag, 03 Juli 2016 22:38

Sumpf-Stendelwurz

Bisher kam ich immer zu früh ... oder zu spät und habe an den wenigen mir bekannten Wuchsorten im Nordosten von Baden-Württemberg noch nie eine Sumpf-Stendelwurz (Epipcatis palustris) gesehen. Im Ländle ist die Orchidee nur sehr lückig verbreitet. Lediglich im südöstlichen Oberschwaben im Übergang zum Allgäu gibt es es noch eine höhere Dichte an Vorkommen.

Durch Zufall hat es dieses Jahr geklappt und ich konnte einge erste Bilder machen, für mich eine der schönsten heimischen Stendelzwurzarten.

20160629 epipactis 001
Sumpf-Stendelwurz (Epipactis palustris)

20160629 epipactis 002
Details einer geschlossenen und einer offenen Blüte.

20160629 epipactis 003

20160629 epipactis 004

Freitag, 01 Juli 2016 20:44

Große Pechlibelle - Fotografie als Meditation

Sie ist eine unserer häufigsten Kleinlibellen aber wie ich finde auch eine unserer attraktivsten - die Große Pechlibelle (Ischnura elegans). Und so genoß ich es ganz gemütlich am Ufer eines kleinen Teiches mit den schönen Tiere etwas andere Insektenfotos zu gestaltet - Fotografie als Meditation!?

20160628 pechlibelle 001
Große Pechlibelle (Ischnura elegans).

20160628 pechlibelle 002

20160628 pechlibelle 003

20160628 pechlibelle 004

20160628 pechlibelle 005

20160628 pechlibelle 006

20160628 pechlibelle 007

20160628 pechlibelle 008

20160628 pechlibelle 009

20160628 pechlibelle 010

Sonntag, 26 Juni 2016 21:47

Auf den Albwiesen - Fotoprojekt "Wilde Alb"

An einem traumhaften Sommerabend haben wir mal wieder unsere Fotorucksäcke geschultert um eine Tour auf die Schwäbische Alb zu machen. Ziel waren artenreiche Wiesen auf der Albhochfläche bzw. einer Zwischenstufe, die nur einmal im Jahr gemäht werden, so genannte Mähder. Eigentlich wollten wir dort die Kugelorchis (Traunsteinera globosa) fotografieren. Die Art, die auf den ersten Blick wie eine Skabiose oder Knautia aussieht, fanden wir dann auch nach längerem Suchen. Leider waren alle Exemplare schon stark verblüht - wir waren zu spät dran. Und überhaupt war der (Ver-)Blühaspekt nicht wirklich fotogen - da müssen wir im nächsten Jahr zeitiger wieder kommen. Und so gestaltete es sich zäh ein paar sehenswerte Bilder auf den Chip zu bannen... Wir "kämpften" entlang eines Grasweges und hatten uns inzwischen der Insektenwelt zugewendet, doch die sommerlichen Temperaturen ließen still sitzende Motive praktisch nicht zu. Als das Licht gerade am "numschnappen" war, setzten sich dann doch ein paar typische Arten dieser Alb-Hochwiesen in Szene. Unser Lieblingsspurch bei unseren Alb-Touren hat sich mal wieder bewahrheitet: "Irgendwas geht immer!"
Ein grandioser Abend auf der Alb...

20160622 wilde alb 001
Gewöhnliche Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

20160622 wilde alb 002
Weiße Waldhyazinthe (Platanthera bifolia)

20160622 wilde alb 003
Thymian-Widderchen bzw. Bibernell-Widderchen (Zygaena purpuralis bzw. minos). Eine Unterscheidung beider Arten im Feld ist praktisch nicht möglich, weshalb sie zum purpuralis-Komplex zusammengefasst werden.

20160622 wilde alb 004

20160622 wilde alb 005
Rotbraunes Wiesenvögelchen (Coenonympha glycerion)

20160622 wilde alb 006
Die Art hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in Baden-Württemberg auf der Schwäbischen Alb.

20160622 wilde alb 007

20160622 wilde alb 008

Samstag, 18 Juni 2016 21:54

Eiche am Emmertshof

Diese eindrucksvolle Stieleiche (Quercus robur) mit ihrem besonderen "Fuß" steht im Hohenlohekreis unweit der Stadt Neuenstein. Ihr Umfang in Brusthöhe beträgt etwas über 11 Meter und ihr Alter wird auf 350 - 500 Jahre geschätzt , womit sie zu einer der stärksten und ältesten Eichen Süddeutschlands zählt. SIe ist als Naturdenkmal geschützt. Schon öfters habe ich sie besucht, dieses Mal habe ich auch ein paar Fotos gemacht. Gar nicht so einfach diesen Baum in Szene zu setzen, er steht nämlich neben einer viel befahrenen Straße in einem kleinen Weiler.

20160615 eiche 001
Eiche vom Emmertshof

Montag, 13 Juni 2016 22:48

Auf der Suche nach der Pfingst-Nelke - Fotoprojekt "Wilde Alb"

Eine faszinierende, typische wie hoch seltene Pflanze der Felsköpfe der Schwäbischen Alb, treibt mich seit einigen Tagen nicht nur fotografisch um. Nach ersten Eindrücken und Bildern in schwindelerregender Exposition (siehe Blogeintrag vom 05. Juni) habe ich mich intensiver mit der Art und Ihrer Verbreitung beschäftigt. Die nachfolgende Darstellung der Verbreitung in der BRD sagt mehr als viele Worte (Darstellung von www.floraweb.de):

 pfingstnelke

So begann nach Recherchen die Suche nach Pfingst-Nelken-Polster und wir wurden auch fündig, die Realisierung eines aussagekräftigen Fotos ist dann aber eine ganz andere Baustelle. Zudem muss man auf der trittempflindlichen Vegetation der Felsköpfe beim Fotografieren besonders umsichtig agieren. Eine gewisse "Eigensicherung" ist auch nicht zu unterschätzen, möchte man das Bildmaterial am PC noch selber sichten... Man überlegt sich schon zweimal wo man den Fotorucksack am besten hinlegt.

20160606 pfingstnelke 001
Faszination Lebensraum Fels auf der Schwäbisch Alb: Wiesen-Margarite (Leucanthemum vulgare)

20160606 pfingstnelke 002

20160606 pfingstnelke 003
Larve der Punktierten Zartschrecke (Leptophyes punctatissima)

20160606 pfingstnelke 004
Hauptbestäuber der Pfingst-Nelke (Dianthus gratianopolitanus): Das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum).

20160606 pfingstnelke 005
Aufblühende Pfingst-Nelke "en détail".

20160606 pfingstnelke 006

20160606 pfingstnelke 007

20160606 pfingstnelke 008

20160606 pfingstnelke 009

20160606 pfingstnelke 010
Rispen- oder Trauben-Steinbrech (Saxifraga paniculata), daneben ein Pfings-Nelken-Polster.

20160606 pfingstnelke 011
Trauben-Steinbrech und Pfingst-Nelke vor Sonnenuntergang.

20160606 pfingstnelke 012
Pfingst-Nelke in ihrem Habitat - Felsen am Rande und an den Talträufen der Schwäbischen Alb.

20160606 pfingstnelke 013
Abendstimmung auf dem Felskopf - welch ein Ausblick und ein fantastischer Abschluss einer weiteren Alb-Fototour...

20160606 arbeitsfoto 001
Making of (Foto: B. Nill)