news / blog

Donnerstag, 28 Juli 2016 22:02

Sommer am Fluss

20160726 prachtlibelle 001
Männchen der Gebänderten Prachtlibelle (Calopteryx splendens).

Montag, 25 Juli 2016 22:40

Bergkronwicken-Widderchen - Fotoprojekt Wilde Alb

Im Rahmen unseres Fotoprojektes beschäftige ich mich auch mit vielen Tier- und Pflanzenarten, die ich noch nie in natura gesehen habe geschweige denn fotografieren konnte. Vor wenigen Tagen konnte ich den Bergkronwicken-Widderchen (Zygaena fausta) einen Besuch auf der Alb bzw. am Rande der Schwäbisch Alb abstatten. Diese Widderchenart hat in Baden-Württemberg ihren Verbreitungsschwerpunkt auf der Alb und im Tauberland, eine klassische "Alb-Art" und somit sehr passend für unser Projekt.

Wunderschöne Tiere und sicherlich unsere schönste heimische Widderchenart! Wie der deutsche Name schon sagt besteht eine enge Beziehung mit der Berg-Kronwicke (Coronilla coronata), die Raupen fressen nämlich ausschließlich an dieser Pflanze. Die Berg-Kronwicke wächst als Saumart an gut besonnten, trockenen und exponierten Waldrändern auf Kalkstein die eng verzahnt sind mit Magerrasenkomplexe. Diese Klein- und Kleinsthabitate, die zudem überhaupt noch Bestände der Berg-Kronwicke haben, sind insbesondere von Sukzession bedroht. Eine Art die auf kleinräumigen und sehr angepasste Artenschutzmaßnahmen angewiesen ist.

20160716 widderchen 001
Bergkronwicken-Widderchen (Zygaena fausta)

20160716 widderchen 002

20160716 widderchen 003
Pärchen an Ästiger Graslilie (Anthericum ramosum).

20160716 widderchen 004
Kopula

20160716 widderchen 005
Im selben Lebensraum kommen auch viele andere Schmetterlings- bzw. Widderchenarten vor: Hier das Sonnenröschen-Grünwidderchen (Adscita geryon).

20160716 widderchen 006
Großes Ochsenauge (Maniola jurtina).

20160716 widderchen 007
Und nicht nur spannende Insektenarten konnte ich entdecken: Im Halbschatten des Waldtraufs zig Exemplare der Braunroten Stendelwurz (Epipactis atrorubens).

Dienstag, 12 Juli 2016 21:09

Unter Nattern

In den letzten beiden Jahren konnte ich in meinem "Ringelnatter-Paradies" leider kaum schöne Aufnahmen realisieren. Dieses Jahr "geht" wieder deutlich mehr und so konnte ich letzte Woche wieder spannende Stunden zwischen den Nattern verbringen. An einem Tag hatte ich 9 verschiedene Tiere, bis auf eines alle frisch gehäutet und wunderschön! Wenn ich da so stundenlang auf einem Stamm sitze werde ich für die Nattern ein Gegenstand und die Tiere schlängeln sich zwischen meinen Beinen hindurch. Eine wollte ich mit einem kleinen Stöckchen vorsichtig zur Seite schieben. Irgendwann wurde ihr das zu bunt, sie hat sich umgedreht und mich angefaucht wie eine Katze. Die Flucht ergriff sie aber nicht. Ich liebe diese Tiere...
Aufnahmen aus drei Tagen und insgesamt ca. 5-6 Stunden Natternfotografie.

20160704 ringelnatter 001
Im englischen werden Ringelnattern (Natrix natrix) Grass snakes genannt.

20160705 ringelnatter 002
Diese Tier hat blaue Augen, es steht kurz vor der Häutung.

20160706 ringelnatter 003
Wenn die Nattern nicht aktiv sind suchen sie sich ihre "Lieblingsplätze" zum Sonnen und Ruhen.

20160704 ringelnatter 004
Diese werden auch nach einer Störung rasch wieder aufgesucht.

20160705 ringelnatter 005

20160704 ringelnatter 006
Durch Züngeln "sehen" bzw. "riechen" die Schlangen und nehmen andere Lebewesen in ihrer Umgebung war.

20160704 ringelnatter 007
Das so genannte Jacobsche Organ das am Gaumendach im Rachen der Schlange sitzt, kann Geruchspartikel von der Zunge wahrnehmen und auswerten.

20160704 ringelnatter 019
Durch die gegabelte Zunge der Schlange kann diese durch geringste Unterschiede der Geruchspartikel an den einzelnen Zungenspitzen "räumlich" riechen.

20160704 ringelnatter 017

20160704 ringelnatter 018

20160706 ringelnatter 008
Wie alle Reptilien können Ringelnattern nur wachsen in dem sie sich häuten. Vor der Häutung verliert die Haut ihren Glanz da sie sich vom Tier ablöst. Das dies aber zu solch blau wirkenden Augen führt habe ich noch nie vorher gesehen.

20160706 ringelnatter 009
Nur ca. 50 cm vor mir züngelt die Natter um mich zu orten - nachdem sie aber keine Gefahr erkennen kann ringelt sie sich zum Sonnenbad direkt vor meinen Füßen ein.

20160704 ringelnatter 010
Ringelnattern sonnen und ruhen gerne zusammen, an einer Stelle konnte ich immer die selben drei Tiere auffinden.

20160704 ringelnatter 011
Charakteristisches Erkennungsmerkmal der Ringelnatter: Die gelben Halbmondflecken am Hinterkopf.

20160704 ringelnatter 012
Glückstreffer: Gähnende (?) Ringelnatter.

20160704 ringelnatter 013
Ob es ihr Natternhemd ist? Auf jeden Fall ein frisch gehäutetes Tier.

20160704 ringelnatter 014
Ein "schönes" Plätzchen auf einem Stamm im See.

20160706 ringelnatter 015
Bewegt man sich ruhig und lässt wenn möglich die Tiere auf einen zukommen, kann man aus nächster Nähe fotografieren.

20160706 ringelnatter 016
Und wenn man sich längere Zeit mit den Nattern beschäftigt, entdeckt man auch andere Tiere.

20160706 ringelnatter 020
Nattern-Portrait.

20160706 ringelnatter 021
Kitschbild mit Natter ;-)

20160706 ringelnatter 022
Natter unterwegs...

Montag, 11 Juli 2016 17:49

Unsere Fotoausstellung ist wieder on tour

 20150327 sperbereule 001
Sperbereule

 1060874

Am kommenden Freitag den 15.07.2016 um 15:30 Uhr wird unsere Fotoausstellung "Atelier Natur" zum zweiten Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Nach der geglückten Prämiere mit hervorragender Resonanz im Rathaus in Rot am See Anfang 2016 geht es jetzt in unseren "Heimatort" nach Satteldorf und dort in den Alexandrinenstift. Die Bilder sind dort bis Mitte Oktober zu den üblichen Öffnungs- bzw. Besuchszeiten zu sehen. Wer die Ausstellung in Rot am See noch nicht gesehen hat: 58 Bilder im Format 75x50 cm auf Alu-Dibond mit Motiven aus der Natur zwischen Hohenlohe und den Alpen von Benjamin und Gerhard Waldmann warten auf den Besucher. Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

"Atelier Natur - Naturfotografie zwischen Hohenlohe und den Alpen"

Vernissage: 15.07.2016 um 15:30 Uhr
Dauer: 15. Juli bis 15. Oktober 2016

Ort:
Alexandrinenstift
Breitäckerweg 5
74589 Satteldorf

Dienstag, 05 Juli 2016 21:52

Gerandete Jagdspinne

Am Rande eines Teiches auf der Suche nach Libellen entdeckt: Gerandete Jagdspinne (Dolomedes fimbriatus) mit Eikokon. Die Arte hatte ich erst vor kurzem im Murnauer Moos zwischen Sonnentau fotografiert, nun konnte ich sie in heimischen Gefilden ablichten. Eine wunderschöne Spinne.

20160629 jagspinne 001
Gerandete Jagdspinne

20160629 jagspinne 002